Neue Schweißtechnologie mit dreißigfach erhöhter Geschwindigkeit optimiert Produktionsleistung an modernen Produktionsstandorten

[PRESSWIRE] London, United Kingdom – 19 July, 2018 -- Eine neue Technologie könnte die Effizienz von großen Produktionsprojekten verbessern, indem Unternehmen ein Elektronenstrahlschweißen ohne Vakuumkammer ermöglicht wird. Das revolutionäre EBFlow-Verfahren, das von der Firma Cambridge Vacuum Engineering in Großbritannien erstmals entwickelt wurde, bietet eine flexible und effiziente hochentwickelte Produktionstechnologie, die zahlreiche wirtschaftliche Nutzen mit sich bringt.

Versuche haben gezeigt, dass EBflow 20 bis 30 Mal schneller ist als konventionelles Lichtbogenschweißen und somit eine grundlegende Produktivitätssteigerung ermöglicht. Dieses Verfahren wird es Herstellern verschiedener Industriezweige ermöglichen, drastische Produktivitätssteigerungen zu erzielen, die ihre Geschäftsmodelle verändern und die wahren Produktionskapazitäten ihrer Anlagen freisetzen werden.

Viele Industriezweige sind von sehr großen Mengen „dickwandiger" Stahlkonstruktionen (von über 20 mm) abhängig, um eine kosteneffiziente Fertigung auf jährlicher Basis zu ermöglichen.  Die Fähigkeit der kosteneffizienten Fertigung dieser dickwandigen Konstruktionen ist zum Teil durch die Schweißzeit und die damit verbundenen Kosten beschränkt.

Nur als Beispiel: Industrien des Schwermaschinenbaus, die „dickwandige" Teile von 5 Metern Länge (1,7 Meter Durchmesser) und 60 mm Dicke schweißen wollen, könnten denselben Prozess in 50 Minuten, im Gegensatz zu 12 Stunden mit herkömmlichen Methoden, bewerkstelligen. Dies könnte in einer potenziellen Einsparung von 11 Arbeitsstunden zu jeweils £ 40.00 resultieren. Ein weiteres Beispiel im Kernenergiesektor wäre die Fertigung eines typischen Monopiles von 40 m Länge (60mm Dicke), die mehr als sechstausend Stunden Zeit mit der Methode des Lichtbogenschweißens in Anspruch nehmen kann. Das EBFlow-System kann die erforderliche Schweißdauer nachweislich auf weniger als 200 Stunden senken, was einer Kostensenkung von mehr als 85% entspricht.

Eine weitere wesentliche Verbesserung ist die höhere Produktionsleistung; der Produktpreis auf Dosen und Widgets, die herausgehen, ist mit EBFlow um 20 - 25% geringer, was sich bereits innerhalb von wenigen Monaten, nicht erst in Jahren, auszahlen wird. Der Energieverbrauch für einen Meter Schweißnaht ist mit EBflow um 75 % geringer als beim normalen Unterpulverschweißen, was in einem deutlich gesenkten Energieverbrauch resultiert.

Weitere wirtschaftliche Vorteile sind auch eine geringere Erfordernis an Arbeitskapital und niedrigere Personalkosten, da weniger Personal erforderlich sein wird, um die Teile zusammenzuschweißen.  Da zudem der Bedarf an Füllmaterialien wegfällt, werden auch die Kosten von Verbrauchsmaterialien auf ein Minimum reduziert, während niedrigere Transportkosten und geringere CO2-Emissionen der Produktionsstandorte weitere Einsparungen ermöglichen.

In der Vergangenheit wurden konventionelle Vakuumkammern für das Zusammenschweißen von Materialien eingesetzt, doch beim EBFlow-System ist keine Kammer mit der dazugehörigen Pumpausrüstung erforderlich. Dadurch wird die Dauer des Schweißvorgangs erheblich verkürzt, und Engpässe verlagern sich von der Schweißwerkstatt zu anderen Bereichen, für die jetzt Mittel für Investitionen in Verbesserungen freigesetzt werden können. Was die Neuinvestition der eingesparten Beträge in Millionenhöhe betrifft, so schafft dies Gelegenheiten zur Umsetzung neuer Technologie in anderen Bereichen der Produktionsstandorte, zu einer Intensivierung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und zu einer Steigerung der Rentabilität insgesamt durch eine erhöhte Produktionsleistung.

Bob Nicolson, Geschäftsführer von Cambridge Vacuum Engineering, kommentierte die Innovation wie folgt: „Unsere revolutionäre EBFlow-Technologie, die vollständig in Großbritannien entwickelt wurde, wird die Produktivität der Fertigungsprozesse in der gesamten Welt des Schwermaschinenbaus drastisch steigern. In vielen Fällen kann die Geschwindigkeit des Schweißens um bis zu 30 Mal schneller als bei aktuellen Verfahren durchgeführt werden. Durch eine Reduzierung der Kosten von dickwandigen Stahlkonstruktionen, die in einer Reihe von Industriezweigen weitverbreitet sind, wird EBFLow helfen, in wesentlichem Maße zur Entwicklung des Produktionssektors und zur Schaffung der Produktionsstandorte der Zukunft beizutragen.”

-ENDE- 
Hinweise für die Redakteure 
Anzahl Worte: 541 Worte

Über Cambridge Vacuum Engineering 
Cambridge Vacuum Engineering (CVE) entwickelt und produziert Prozesslösungen und verfügt über mehr als 60 Jahre Erfahrung im Bau von Elektronenstrahlsystemen (EB-Systemen) und Vakuumbrennöfen (VF) an seinem Hauptsitz in Cambridge, Großbritannien. Das Produktangebot von CVE umspannt Systeme von 50 bis 200 kV mit einer Strahlleistung von bis zu 100 kW.

Ansprechpartner für Medienanfragen: 
Move Marketing 
Tel.: +44 (0) 161 359 4363 
E-Mail: info@movemarketing.co.uk 
Für weitere Informationen über EBFlow-Technologie siehe:www.ebflow.com

Für weitere Informationen über den Hersteller von EBFlow siehe:http://www.camvaceng.com/

---