Muslime und jüdische Vertreter fordern den Schutz der Rechte religiöser Minderheiten in Europa

MJLC

 

[PRESSWIRE] London, UK – 05 November, 2021 -- Der Muslim Jewish Leadership Council (MJLC) versammelte diese Woche 32 Religionsführer aus 20 Ländern in Ljubljana, um mit hochrangigen slowenischen Beamten über den Schutz der Rechte religiöser Minderheiten in Europa zu diskutieren.

 

Auf der vom 2. bis 4. November abgehaltenen und vom Internationalen Dialogzentrum (KAICIID) unterstützten MJLC-Generalversammlung 2021 wurde die Gesetzgebung diskutiert, die die Religionsfreiheit für muslimische und jüdische Europäer zunehmend einschränkt. Die Delegation von Religionsführern führte auch Gespräche mit den politischen Entscheidungsträgern des Landes und forderte angesichts der EU-Ratspräsidentschaft des Landes mehr religiösen Pluralismus auf lokaler und regionaler Ebene.

 

Die Mitglieder der MJLC-Delegation betonten die entscheidende Rolle, die europäische Politiker bei der Schaffung von Normen und Gesetzen spielen, die die Rechte religiöser Minderheitengruppen schützen und zentrale Herausforderungen wie Hassreden und Diskriminierung angehen. Die Mission der MJLC, für eine faire Darstellung von Minderheitengruppen im öffentlichen Diskurs sowie für eine gerechte und integrative Gesetzgebung einzutreten, stieß bei den Treffen auf breite Unterstützung.

 

In seinen Gesprächen mit Religionsführern hob der Präsident der Republik Slowenien, Borut Pahor, die Bemühungen des Muslim Jewish Leadership Council hervor, Menschen zusammenzubringen. Er sagte: „Wir leben in einer Welt mit großen, immer tieferen Spaltungen. Die Spannungen in der Gesellschaft nehmen zu. Deshalb ist die Arbeit des Muslim Jewish Leadership Council so wichtig, denn sie ist eine dieser Initiativen, die die Menschen zusammenbringt." Diese Einschätzung wurde auch von Premierminister Janez Janša geteilt, der am 4. November mit der MJLC-Delegation sprach und dies als einen wichtigen Beitrag zum Dialog zwischen den verschiedenen Religionsgemeinschaften und dem Land, das die EU-Ratspräsidentschaft innehat, bezeichnete. Der Ministerpräsident betonte die Bedeutung der Religionsfreiheit für Slowenien und die Wichtigkeit des Dialogs zwischen Gläubigen verschiedener Religionen, um mehr Toleranz, Respekt und gegenseitiges Verständnis zu fördern.

 

Auch der Bürgermeister von Ljubljana, Zoran Janković, zeigte seine Bereitschaft zu einem authentischen Dialog mit den jüdischen und muslimischen Führern und veranstaltete einen wichtigen Austausch im Rathaus.

 

In den letzten Jahren hat die Zahl der gegen Muslime und Juden gerichteten Hassverbrechen in Europa in beunruhigender Weise zugenommen, was von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte dokumentiert wurde.

 

„Die Religionsfreiheit ist in der EU-Grundrechtecharta verankert, aber sie ist derzeit bedroht", sagte MJLC-Finanzleiter Oberrabbiner Schlomo Hofmeister, Bezirksoberrabbiner von Niederösterreich, Steiermark, Burgenland und Gemeinderabbiner von Wien. „Die MJLC begrüßt die Signale Sloweniens sehr, dass es die friedliche Koexistenz fördern und entscheidende Maßnahmen ergreifen wird, um die Zukunft des muslimischen und jüdischen Lebens in Europa zu unterstützen."

 

Laut den Verantwortlichen der MJLC hat Slowenien die interreligiösen Beziehungen in den letzten Jahren stark verbessert. Obwohl das öffentliche Misstrauen gegenüber der Migration groß war, eröffnete das Land 2020 seine erste Moschee, das Islamische Religions- und Kulturzentrum in Ljubljana. Eine kleine Synagoge soll am 9. November 2021 folgen.

 

Der stellvertretende Vorsitzende der MJLC, Dr. Nedžad Grabus, Mufti von Sarajevo und ehemaliger Großmufti der Islamischen Gemeinschaft in Slowenien, lobte diese Bemühungen und fügte hinzu, dass die politischen Entscheidungsträger "die Vorteile des interreligiösen Dialogs nutzen und auf ein wirklich vielfältiges und gerechtes Europa hinarbeiten sollten, indem sie eine Kultur der Wertschätzung religiöser und kultureller Unterschiede und der Achtung der Rechte europäischer Minderheiten jeglicher Art fördern."

 

Die Öffnung religiöser Gebäude ist eine Möglichkeit, religiösen Minderheiten die freie Ausübung ihres Glaubens zu ermöglichen. Mit der Eröffnung der Synagoge in Ljubljana, so Elie Rosen, Präsident der Synagoge der Föderation der jüdischen Gemeinden von Graz und Ljubljana, erhalten die slowenischen Juden zum ersten Mal eine eigene geistige Heimat; sie können ihr Judentum unabhängig leben. "Das macht das Judentum in Slowenien zu etwas Lebendigem und die jüdische Kultur nicht nur zu einer folkloristischen Erfahrung einer Kultur, die es hier nicht mehr gibt", sagte er.

 

Mufti Nevzet Porić, Mufti von Slowenien, äußerte sich positiv über die Beziehungen der slowenischen Muslime zu anderen Bürgern und betonte, wie viele Slowenen verschiedener Glaubensrichtungen die neue Moschee täglich besuchen. "Unsere Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinschaft ist auf einem hohen Niveau", sagte er, "wir bemühen uns, weiterhin positive Beziehungen zu den Bürgern, der Regierung und anderen Religionsgemeinschaften in Ljubljana zu pflegen".

 

In den regulären Sitzungen der Generalversammlung wurde unter anderem erörtert, wie wichtig die Förderung der Religions- und Identitätsfreiheit durch Bildungsinitiativen für junge Menschen ist und dass muslimische und jüdische Religionsführer zur Verhinderung und Abwehr von Hassreden befähigt werden müssen.

 

Der Muslim Jewish Leadership Council (MJLC) ist eine führende Organisation für den interreligiösen Dialog in Europa.  Er wurde 2016 als Reaktion auf die zunehmende Flut von Populismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa, einschließlich Islamophobie und Antisemitismus, gegründet und besteht aus fast 40 Führungspersönlichkeiten und Laienvertretern der muslimischen und jüdischen Gemeinden in Europa.  Gemeinsam beraten und koordinieren sie interreligiöse Aktivitäten auf europäischer Ebene, um das Vertrauen zwischen Anhängern des jüdischen und des muslimischen Glaubens zu stärken und die Wertschätzung für die Unterschiede zwischen den europäischen Bürgern zu fördern.

 

Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) ist eine zwischenstaatliche Organisation, die den Dialog zur Schaffung von Frieden in Konfliktgebieten fördert. Sie erreicht dies durch die Verbesserung des Verständnisses und der Zusammenarbeit zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Anhängern verschiedener Religionen. Ihr Vorstand besteht aus prominenten Vertretern der fünf großen Weltreligionen (Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum). Die Vision von KAICIID ist eine Welt, in der Respekt, Verständnis und Zusammenarbeit zwischen den Menschen, Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung herrschen und der Missbrauch von Religion zur Rechtfertigung von Unterdrückung, Gewalt und Konflikten ein Ende hat.

 

Für Presseanfragen: office@mjlc-europe.org

 

Tags